Satzung des Männergesangvereins 1868 e. V. Langenbrombach i. Odw. 64753 Brombachtal i. Odw.


§ 1 - Name und Sitz des Vereins
Der Verein führt den Namen Männergesangverein 1868 e. V. Langenbrombach. Sitz ist
64753 Brombachtal, Odenwaldkreis.
Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 - Zweck des Vereins
Der Verein bezweckt die Pflege des Chorgesangs. Zur Erreichung dieses Zieles hält der Chor regelmäßig Chorproben ab, veranstaltet Konzerte und stellt sich mit seinem Singen in den Dienst der Öffentlichkeit. Geselligkeit soll dabei dieses Ziel vertiefen helfen.
Die Tätigkeit des Vereins ist gemeinnützig. Sie wird ohne Absicht auf Gewinnerzielung ausschließlich zum Zweck der Bildung und Kunstpflege ausgeübt.
Die Erfüllung des Vereinszweckes geschieht ohne Bevorzugung einer politischen oder konfessionellen Richtung.

§ 3 - Mitglieder
Der Verein besteht aus singenden und fördernden Mitgliedern. Singendes Mitglied kann jede stimmbegabte Person sein. Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person sein, die die Bestrebungen des Chores unterstützen will, ohne selbst zu singen. Um die Aufnahme in den Verein ist beim Vorstand nachzusuchen. Über die
Aufnahme entscheidet der Vorstand. Lehnt dieser den Aufnahmeantrag ab. so steht dem Betroffenen die Berufung zur Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig.

§ 4 - Ehrungen
Jeder Sanger, der 25 Jahre aktiv im Verein gesungen hat oder auch andere, die sich im Chorgesang oder im Verein verdient gemacht haben, werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

§ 5 - Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet:
a) durch freiwilligen Austritt.
b) durch Tod,
c) durch Ausschluss.
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Schluss eines Kalenderjahres. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das ausscheidende Mitglied zur Bezahlung des Mitgliederbeitrages verpflichtet.
Der Tod eines Mitgliedes bewirkt das sofortige Ausscheiden. Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, mit sofortiger Wirkung vom Vorstand ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist
dem Mitglied, unter Setzung einer angemessenen Frist, Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekanntzumachen. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied die Berufung zur Mitgliederversammlung zu, Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat, ab Zugang des eingeschriebenen Briefes, beim
Vorstand eingelegt werden. Die Mitgliederversammlung, die über die Berufung entscheidet, ist innerhalb von zwei Monaten nach Eingang der Berufungsschrift einzuberufen. Macht ein Mitglied von der Berufung keinen Gebrauch, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge, dass eine gerichtliche Anfechtung nicht mehr möglich ist.

§ 6 - Pflichten der Mitglieder
Alle Mitglieder haben die Interessen des Vereins zu fördern, die singenden Mitglieder außerdem die Pflicht, regelmäßig an den Singstunden teilzunehmen. Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag pünktlich zu entrichten. Gleiches gilt für einen von der Mitgliederversammlung aus besonderem Anlass beschlossenen Umlagesatz. Bleibt ein singendes Mitglied ohne besonderen Grund bzw. Entschuldigung für länger als drei Monate den Chorproben fern, so wird für dieses Mitglied ab dem Beginn des nächsten Kalenderjahres der Beitragssatz für fördernde Mitglieder erhoben, soweit nicht aus besonderem Anlass ein Ausschluss nach §5 der Satzung erfolgen soll.
Über eine Umstellung der Mitgliedschaft oder übereventuell vorgebrachte Gründe, für das Fernbleiben von den Chorproben, entscheidet der Vorstand endgültig.

§ 7 - Verwendung der Finanzmittel
Mitgliederbeiträge und andere Zuwendungen dienen allein den beschriebenen Zwecken des Vereins. Nicht mit dem angegebenen Zweck zu vereinbarende Zuwendungen oder unangemessene Vergütungen dürfen aus Vereinsmittel weder an Mitglieder noch an andere Personen gewährt werden. Etwaige Gewinne des Vereins dürfen nur für
satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.
Leistungen, die Vereinsmitglieder erbringen, können ersetzt werden. Näheres regelt die Vergütungsordnung.

§ 8 - Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand


§ 9 - Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Jahres durch den Vorstand einzuberufen, oder wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies beantragt. Die Mitgliederversammlung ist mindestens sieben Tage vorher im Amtlichen Bekanntmachungsorgan der Gemeinde Brombachtal unter Angabe von Datum, Uhrzeit,
Ort und der Tagesordnung bekanntzugeben. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die erschienene Anzahl der Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter geleitet. Alle Beschlüsse, mit Ausnahme des Beschlusses der Auflösung
des Vereins, werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
Bei der Beschlussfassung ist die Mehrheit nur nach der Zahl der abgegebenen Ja-Stimmen und Nein-Stimmen zu berechnen, Enthaltungen sind nicht mitzuzählen.
Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und vom Schriftführer unterzeichnet.

§ 10 - Der Vorstand
Dem Vorstand gehören an:
a) der Vorsitzende
b) der stellvertretende Vorsitzende
c) der Schriftführer
d) der Rechner
vier Beisitzer der singenden Mitglieder

Dem geschäftsführenden Vorstand im Sinne des § 26 BGB gehören an:
a) der Vorsitzende
b) der stellvertretende Vorsitzende
c) der Schriftführer
d) der Rechner

Zwei Mitgleider des geschäftsführenden Vorstandes vertreten gemeinsam. Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes während der Wahlzeit aus, so übernimmt auf Beschluss des verbleibenden Vorstandes eines der übrigen Mitglieder die Geschäfte des Ausgeschiedenen bis zur satzungsmäßigen Neuwahl des Vorstandes.
Der Vorstand wird auf zwei Jahre gewählt. Eine Blockwahl ist zulässig.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich oder mündlich einberufen werden.
Die Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen und vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen.
Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten, hinsichtlich der Einberufung, die Vorschriften des §9 Mitgliederversammlung entsprechend.

§ 11 - Chorleiter
Die Berufung des Chorleiters erfolgt durch den Vorstand. Der Chorleiter steht zu dem Chor in einem freien Mitarbeiterverhältnis. Die Zahlung von Steuern, Sozialabgaben und Krankenversicherungsbeiträgen obliegt ihm in eigener Verantwortung. Der Chorleiter ist nicht Mitglied des Vorstandes des Vereins, er ist jedoch bei musikalischen und literarischen Fragen zu den Vorstandssitzungen einzuladen. Dem Chorleiter obliegt die musikalische Leitung des Chores und die Verantwortung für die musikalische Arbeit im Chor.
Die Auswahl des Liedgutes sowie die Programmgestaltung für Konzerte sowie öffentliche Auftritte führen der Chorleiter und der Vorstand im gegenseitigen Einvernehmen gemeinsam durch. Dieser Grundsatz gilt auch bei der Anschaffung neuen Notenmaterials.

§ 12 - Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 13 - Singstunden (Chorproben)
Die Singstunden finden einmal wöchentlich in der Zeit von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr im Vereinslokal statt. Erforderlich werdende Änderungen werden in der vorhergehenden Singstunde bekanntgegeben.

§ 14 - Singen bei besonderen Anlässen
a) an Geburtstagen
Bei singenden Mitgliedern und Ehrenmitgliedern wird beim 65., 70., 75, 80., 85. und 90. Geburtstag gesungen, es sei denn, der Jubilar äußert den Wunsch, dass das Singen unterbleiben soll.
Bei fördernden Mitgliedern wird ab dem 70 Geburtstag zu den obengenannten Geburtstagen gesungen, wenn der Jubilar dies wünscht. Er hat es alsdann dem Vereinsvorsitzenden mitzuteilen.
b) Bei Hochzeiten
Bei singenden Mitgliedern und Ehrenmitgliedern wird gesungen: Zur Hochzeit, Silberhochzeit, zur goldenen Hochzeit, zur diamantenen Hochzeit; es sei denn, das Jubelpaar lehnt dies ausdrücklich ab.
Bei fördernden Mitgliedern wird gesungen:
Zur Hochzeit, Silberhochzeit, zur goldenen Hochzeit, zur diamantenen Hochzeit; es sei denn, das Jubelpaar lehnt dies ausdrücklich ab.
c) Bei verstorbenen Mitgliedern
Einmal im Jahr wird zu Ehren der verstorbenen Mitglieder ein Gottesdienst
von den Sängern musikalisch begleitet.
Den Geehrten entsteht durch den Auftritt des Vereins keinerlei Verpflichtung gegenüber den Sängern.

§ 15 - Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit Zustimmung von dreiviertel der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.
Das nach Begleichen aller Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen fällt im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins bzw. bei Wegfall des bisherigen Vereinszwecks der Gemeinde Brombachtal zu, mit der Auflage, das Vermögen für musikalische bzw. gemeinnützige Zwecke in der früheren Gemeinde Langenbrombach
zu verwenden.

§ 16 - Datenschutz
Mit dem Beitritt eines Mitglieds nimmt der Verein personenbezogene Daten (z.B. Adresse, Alter, Bankverbindung) auf. Diese Informationen werden in dem EDV-System des geschäftsführenden Vorstandes gespeichert. Die personenbezogenen Daten werden durch technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme
Dritter gesichert.
Als Mitglied des Hessischen Sängerbundes ist der Verein verpflichtet, Namen und Alter seiner Mitglieder an den Verband zu melden; bei Mitgliedern mit besonderen Aufgaben (z.B. Vorstandsmitglieder ) werden die vollständige Adresse mit Telefonnummer sowie die Bezeichnung ihrer Funktion im Verein mitgeteilt. Der Vorstand macht besondere Ereignisse im Vereinsleben öffentlich bekannt (z.B. Ehrungen). Dabei können personenbezogene Mitgliederdaten veröffentlicht werden.
Das einzelne Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand Einwände gegen die Veröffentlichung seiner Daten vorbringen.
Nur Vorstandsmitglieder erhalten eine Mitgliederliste mit den benötigten Mitgliederdaten ausgehändigt. Eine anderweitige Verwendung der personenbezogenen Daten (z.B. Datenverkauf) ist unzulässig.
Beim Austritt eines Mitglieds aus dem Verein werden Name, Adresse und Geburtsjahr aus dem Mitgliederverzeichnis gelöscht. Personenbezogene Daten, die die Kassenverwaltung betreffen, werden gemäß der steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahren ab der schriftlichen Bestätigung des Austritts vom Vorstand aufbewahrt.

§ 17 - Inkrafttreten der Satzung
Die Mitgliederversammlung hat die Satzung in der vorliegenden Fassung am 23. Januar 2010 verabschiedet.
Der Vorstand kann zur vorliegenden Satzung eine Geschäftsordnung erlassen.

Brombachtal, den 1. März 2010
Der Vorstand
Des Männergesangvereins 1868 e.V. Langenbrombach
64753 Brombachtal